Sie sind hier

Ein Schaden kann für Sie als Arzt schnell teuer werden und Ihre berufliche Existenz gefährden. Wir beraten Sie zum richtigen Schutz bei Haftpflichtansprüchen.

Haftpflichtversicherung für Ärzte


Jetzt beraten lassen

Ein Schaden ist schnell passiert. Und gerade gegen Ärzte ist die Zahl der Haftpflichtansprüche in den letzten Jahren gestiegen. Eine Haftpflichtversicherung, allem voran die Berufshaftpflichtversicherung, ist für Ärzte daher ein Muss. Mitglieder der Landesärztekammer sind sogar verpflichtet, sich gegen Schadenersatzforderungen abzusichern. Denn eine Haftpflicht sichert am Ende die Existenz des Mediziners ab.  

Damit alle Risiken, die aus Ihrer beruflichen Tätigkeit als Arzt entstehen, wirklich abgesichert sind, ist eine individuelle Beratung besonders wichtig. 

  Sie haben Fragen?

0221 / 390 99 55 55

(Mo - Fr von 8:00 - 17:00 Uhr)

E-Mail: info@docassure.de

Vorteile und Leistungen unserer Beratung

  • Wir fangen bei Null an: Sie hatten in der Vergangenheit schon Schadensfälle? Für die Annahme bei uns kein Problem! 
  • Ihre Herausforderungen im Blick: Wir analysieren Ihr Risiko – für Sie selbst oder eine Gruppe von Ärzten.
  • Individuell abgestimmt: Wir entwickeln und gestalten für Sie den passenden Tarif und die Versicherungsbedingungen.
  • Lehnen Sie sich zurück: Wir übernehmen die Verhandlung und Betreuung von Rahmenverträgen mit verschiedenen Versicherern für Sie.
  • Keine Angst, wenn mal was passiert: Wir kümmern uns um Ihr Schadenmanagement und um Patientenforderungen in Zusammenarbeit mit den Versicherern.

Berufs- und Betriebshaftpflicht

  • für Ärzte verpflichtend
  • sichert Personen-, Sach- oder Vermögensschaden ab
  • schützt bei Schäden zum Beispiel in der Praxis oder Klinik
  • sichert die berufliche Arzttätigkeit ab
  • schützt vor Ansprüchen nach Eintreten eines Schadenfalles im nicht mehr versicherten Zeitraum (Nachhaftung)

Diese Schäden sind mit der Berufs- und Betriebshaftpflicht unter anderem abgedeckt:

  • Aufklärungsfehler (wirtschaftlich/medizinisch): Der Patient wird nicht umfassend über mögliche Risiken oder Folgekosten informiert.
  • Diagnosefehler: Symptome einer Erkrankung werden durch den Arzt falsch gedeutet, z. B. wenn er Herzinfakt oder Schlaganfall übersieht. 
  • Behandlungsfehler, zum Beispiel hypoxischer Hirnschaden, Wundheilungsstörung mit Nekrosen, Nervenschädigung, allergischer Schock
  • In Gewahrsam genommenes Patienten-Eigentum kommt weg, z. B. Schmuck wird beim Röntgen gestohlen.

Das ist unter anderem nicht abgesichert:

  • Rückforderungen von Honoraren: Der Patient will bei Schadensfall sein Geld zurück.
  • Erfolgshaftung: Das Ergebnis entspricht nicht den Erwartungen des Patienten.
  • Auslandstätigkeiten: Behandlungen, die im Ausland erfolgen, sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.

Privathaftpflicht

  • ein Muss für Privatpersonen
  • sichert private Risiken für die gesamte Familie ab
  • weltweiter Schutz
  • Tiere sind mitversichert

Diese Schäden sind mit der Privathaftpflicht unter anderem abgedeckt:

  • Schlüsselverlust (inkl. Generalschlüssel und Code-Karten)
  • deliktunfähige Minderjährige inklusive: Schäden durch Kinder unter sieben Jahre sind mitversichert. 
  • Schäden als Inhaber einer Ferienwohnung: Die Waschmaschine ist versehentlich nicht abgestellt worden und das Wasser läuft in die darunterliegenden Wohnungen. 
  • Schäden aus Datenaustausch oder Internetnutzung: Mit einer E-Mail werden Viren aus Versehen versendet, wodurch das System des Empfängers gelöscht wird.

Das ist unter anderem nicht abgesichert:

  • berufliche Risiken
  • vorsätzlich herbeigeführte Schäden

Manager-Haftpflicht

  • D&O-Deckung
  • für Inhaber, Direktoren, Vorstände und Geschäftsführer von Kliniken (Kapitalunternehmen, Privatgesellschaften)
  • Schutz des privaten Vermögens 
  • Absicherung bei Schäden durch Verletzung der Sorgfaltspflicht
  • sämtliche Mitglieder der Führungsorgane sind mitabgesichert

 

Diese Schäden sind mit der Vermögensschadenhaftpflicht zum Beispiel abgedeckt:
  • IT: Kauf überteuerter Geräte und Software nach Beratung durch einen IT-Mitarbeiter
  • Personal: Einstellung eines neuen Mitarbeiters, der eine sechsstellige Summe veruntreut und deswegen im Vorfeld bereits verurteilt wurde. Vorwurf: Fehlerhafte Prüfung der Bewerbungsunterlagen.

Das könnte Sie auch interessieren: